facebook

Was mir wichtig ist
BildIch beobachte mit Sorge, dass immer weniger Menschen ihr Wahlrecht nutzen. Zudem fehlt es in immer mehr Gemeinden an Freiwilligen für die Arbeit in den Räten und Ausschüssen. Und verschiedene Umfragen zeigen, dass ein großer Teil der Menschen mit unserer Demokratie unzufrieden ist. Daran können die 105 Landtagsabgeordneten allein kaum etwas ändern. Vielmehr braucht es die gemeinsame Anstrengung von Politik, Medien und Gesellschaft. Denn gerade ein kleines Land wie Sachsen-Anhalt braucht den ehrlichen Einsatz und guten Ideen jedes einzelnen Bürgers!

Leider machen Fremdenfeindlichkeit und Extremismus auch um Sachsen-Anhalt keinen Bogen, wie uns die Ereignisse von Pömmelte, Pretzien und Parey wieder gezeigt haben. Als Landtagspräsident war ich gemeinsam mit Ministerpräsident Böhmer während der 5. Wahlperiode (2006-2011) Schirmherr vom "Netzwerk für Demokratie und Toleranz". Es gibt bereits viele gute Initiativen und Projekte, engagierte Vereine und viele Mitstreiter im ganzen Land. Um die Leute vor Ort nicht allein mit den Problemen zu lassen, habe ich die Initiative "Kommunen aktiv gegen rechte Gewalt" ins Leben gerufen. Mit Professor Böhmer habe ich im Dezember 2006 die landesweite Aktion "Hingucken! - Für ein demokratisches und tolerantes Sachsen-Anhalt" gestartet. Es ist wichtig, dass jeder Bürger couragiert gegen diese Ewiggestrigen auftritt - für ein weltoffenes Sachsen-Anhalt. 


Dafür setze ich mich ein...
  • Vorfahrt für Wachstum und Arbeit durch Handwerk und Mittelstand (z.B. Firmenansiedlungen im SKET-Nordareal, SKL-Industriepark und RAW)
  • Ausbildungschancen für junge Menschen und Weiterführung der Bürgerarbeit
  • Erhalt von sozialen und kulturellen Einrichtungen (z.B. Wasserturm Salbke)
  • Begegnungsstätten für junge Menschen und Senioren
  • tragfähiges Verkehrskonzept für den Hopfengarten und Ortsumgehung für Südost
  • Förderung des Sports als Schlüssel für Integration und gesellschaftliche Teilhabe
  • weitere Verschönerung und Belebung aller Stadtteile
  • Stärkung des Netzwerkes für Demokratie und Toleranz